Tierhaltung

Die Art und Weise wie die Nutztiere gehalten werden, ist entscheidend für ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden. Sie brauchen genügend Platz, Tageslicht und Bewegung.

Klasse statt Masse

Die Schweizer Tierhaltung hat im Vergleich mit jener in anderen Teilen der Welt kleine Dimensionen. Die Bauern arbeiten in Familienbetrieben und sind täglich im Stall. Die Grösse des Tierbestandes allein sagt nichts aus über Tierschutz und Tierwohl. Kleinere Bestände sind jedoch einfacher zu kontrollieren - Krankheiten können einfacher erkannt werden.

Die Tierschutzbestimmungen hierzulande gehören zu den strengsten überhaupt. Die Schweizer Nutztierhalter zeigen grosse Bereitschaft, den Tierschutz und das Tierwohl zu fördern und es liegt im Interesse jedes einzelnen Tierhalters, der Gesundheit und dem Wohl seiner Tiere die allergrösste Beachtung zu schenken. Nur so lassen sich die angestrebten qualitativ hochstehenden Produkte (Milch, Fleisch, Eier, Wolle) erzeugen und damit das eigene wirtschaftliche Wohlergehen gewährleisten.

In der Schweiz ist mit der Höchstbestandesverordnung und dem Gewässerschutzgesetz geregelt, wie viele Tiere auf einem Betrieb gehalten werden können. Diese Regelungen und die kleinräumige Landschaftsstruktur verhindern eine Tierhaltung in den Dimensionen, wie sie in anderen Ländern anzutreffen ist.

Regelmässiger Auslauf

Drei Viertel aller Schweizer Nutztiere profitieren vom Programm «RAUS» (Regelmässiger Auslauf im Freien), 60% vom Programm «BTS» (Besonders Tierfreundliche Stallhaltungssysteme). Dadurch haben über vier von fünf Kühen und Rinder regelmässig Auslauf an der frischen Luft und praktisch alle Mastpoulets einen geschützten Aussenklimabereich.

  • Die Nutztierhaltung entwickelt sich stetig weiter. Tiergesundheit und artgerechte Tierhaltung stehen immer mehr im Zentrum. Tiere sind keine Ware - und professionell heisst nicht industriell.
  • Für die gesunde Entwicklung der Tiere werden die Gesundheitsförderprogramme laufend weiterentwickelt. Beratungs- und Gesundheitsdienste unterstützen damit Tierhalterinnen und Tierhalter.
  • Die naturnahe und artgerechte Tierhaltung ist ein wichtiges Qualitätsmerkmal von Schweizer Fleisch. Bei allfälligen Zielkonflikten zwischen dem Klima- und dem Tierschutz setzt sich Proviande prioritär für das Wohl der Tiere ein.

    Downloads