Savoir-Faire

Während sich Edelstücke einer zunehmenden Beliebtheit erfreuen, finden weniger beliebte Teile immer seltener den Weg auf den Teller. Um Fleischfachleute und Gastronomen bei der Verarbeitung und Vermarktung des ganzen Tiers zu unterstützen, hat Proviande das Branchenprojekt Savoir-Faire initiiert.

Projekt Savoir Faire

Als wertvolles Lebensmittel soll Fleisch zum grösstmöglichen Teil dem menschlichen Konsum dienen und nur wenn nicht anders möglich als Tierfutter oder Energierohstoff eingesetzt werden. Mit dem Ziel, die Wertschöpfungskette Fleisch zukunftsorientiert zu stützen und den Diskurs um nachhaltige Ernährung aktiv mitzugestalten, strebt das Projekt daher die vollständige Verwertung von Schlachttieren an.

Folgende Massnahmen bilden den Schwerpunkt des Projekts:

Melden Sie sich für den Savoir-Faire-Newsletter anWeitere Informationen zu den Insider-Kursen

Jährliche Branchenworkshops

Jedes Jahr findet ein Branchenworkshop zum Projekt statt. Eingeladen sind jeweils Fleischfachleute und Vertreter aus der Gastronomie sowie weitere Entscheidungsträger aus der Fleischbranche. Nach der Einführung zum Thema „Nose-to-Tail“ am Workshop 2016 wurde am Workshop 2017 die Fachpublikation „Special Cuts“ lanciert. Freuen Sie sich mit uns auf die Durchführung des Branchenworkshops 2018.

Mehr Informationen

Mehr als nur das Filet

In den letzten Jahren hat sich die Art des Fleischkonsums stark verändert. Während sich die Edelstücke bei Konsumentinnen und Konsumenten einer immer stärkeren Beliebtheit erfreuen, finden weniger beliebte Teile immer seltener den Weg auf den Teller. Diese weniger beliebten Fleischstücke machen einen Grossteil der verkaufsfertigen Teile aus. Für deren Vermarktung gibt es eine Vielzahl innovativer Ansätze mit grossem Potenzial.

Erfahren Sie mehr dazu in unserem White Paper.